Engagiert Euch, aber erst mal offline!

Back on Track mit Ivan Krastev

Begleiten Sie uns auf unserer Zugreise mit dem renommierten Politologen Ivan Krastev und hören Sie seine nüchterne Analyse der Faktoren, die zu berücksichtigen sind, will man Dinge zum Besseren verändern.

“Vielleicht haben Sie schon davon gehört, dass in den letzten Jahren immer mehr Menschen bei der Besteigung des Everest ihr Leben verlieren. Die Frage ist, warum? Warum sterben gerade jetzt mehr Menschen, wo wir doch über bessere Ausrüstung verfügen? Die Experten haben die Antwort: Heute versuchen sehr viele Leute, die gar nicht entsprechend vorbereitet sind, den Everest zu besteigen. Früher hat man etliche andere Gipfel erklommen, um sich auf den Everest vorzubereiten. Heute glaubt man aufgrund der modernen Ausrüstung, den Everest als ersten Gipfel besteigen zu können.”

“Ich erwähne das, weil jemand angemerkt hat, dass soziale Medien genau diesen Effekt auf soziale Bewegungen haben. Die Tatsache, dass ein einziges Posting auf Facebook ausreichen kann, um hunderttausende Menschen auf die Straßen zu bringen, macht manche Menschen glauben, dass man keine Organisation und Vorbereitung mehr braucht, dass alles auf wundersame Weise einfach passiert. Alles, was man dazu beitragen muss, ist, in sozialen Medien zu posten, und schon folgen die Menschen dem Aufruf. Da gibt es aber ein Problem: die Menschen werden vielleicht kommen, vielleicht aber auch nicht. Man bewegt gar nichts, wenn man es nicht schon einige Male versucht hat. Man muss zuvor kleinere Gipfel erklimmen und nicht gleich mit dem Everest beginnen. So gesehen sind soziale Medien meiner Meinung nach eines der besten Dinge, die der Bürgerbewegung der heutigen Zeit passiert sind, aber auch eines mit den meisten Tücken. Wenn man wirklich erfolgreich sein will, fängt man nicht gleich mit dem Everest an. Man muss erst woanders kleinere Erfolge feiern. Dort, wo man nicht gleich für Schlagzeilen sorgt.”

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

PGlmcmFtZQoJCWNsYXNzPSJ2aWRlbyBibG9jay12aWRlb19fdmlkZW8ganMtdmlkZW8gaXMtaGlkZGVuIgoJCXNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvVXZmWTZHdkUwZjgiCgkJYWxsb3c9ImF1dG9wbGF5OyBmdWxsc2NyZWVuIgoJCWFsbG93RnVsbFNjcmVlbgoJCT48L2lmcmFtZT4=

Dieser Text und dieses Video ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht: CC BY-NC-ND 3.0. Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden. Autor: Jovana Trifunovic und Igor Bararon / tippingpoint.net. Titelbild: Ivan Krastev, Standfoto. Foto: Igor Bararon / tippinpoint.net


Back on Track

In Anbetracht der großen geopolitischen Veränderungen und Herausforderungen in unserer Welt, von zunehmendem Nationalismus über vermehrte Forderungen nach Privatsphäre bis hin zum Spannungsfeld zwischen wachsenden menschlichen Bedürfnissen und ökologischen Grenzen, gibt es zweifelsohne noch Raum für erhebliche Verbesserungen. Wir von der ERSTE Stiftung sehen die Zivilgesellschaft in diesem Prozess als wesentlichen Impulsgeber und haben daher die Videoreihe Back on Track über soziales Engagement und Aktivismus gestartet – als ein klares Zeichen der Unterstützung all jener, die sich dafür einsetzen, unsere im Umbruch befindliche Gesellschaft aktiv mitzugestalten.

Das Video Engagiert Euch, aber erst mal offline! ist die dritte Episode der sechsteiligen Videoserie.

Europa, von Osten aus gesehen

Engagiert Euch! Geht nicht weg, bleibt und kämpft!

Engagiert Euch, aber mit Augenmaß!

Engagiert Euch, aber nicht um cool zu sein!

“Zugeständnisse an den Aggressor wären naiv”

„Der Westbalkan wird von der EU-Erweiterung wohl noch träumen dürfen“

“Die Wahrheit ist wichtig für zukünftige Generationen!”

“Alle Journalisten in der Ukraine sind jetzt Kriegsreporter”

Das könnte Sie auch interessieren