“Proletarier aller Länder, wer wäscht eure Socken?”

Talk Europe! mit Bojana Pejić

Es gibt keine Regel. Und es gibt keinen einheitlichen Weg, wie wir zum Kunstwerk gelangen. Es gibt viele verschiedene. Und ich habe den feministischen Weg gewählt.

„Eines der Argumente der offiziellen Frauenorganisationen der Jugoslawischen Partei war: „Wozu brauchen wir Feminismus, wenn Frauen in diesem Land die völlige Gleichstellung genießen?“ Es ist in der Verfassung verankert: „Frauen sind im öffentlichen Raum den Männern gleichgestellt.“ ” Aber was passierte im privaten Bereich? Wie war da die Lage? Wer brachte die Kinder in den Kindergarten? Wer bediente die Waschmaschine? Wer arbeitete 12 Stunden am Tag?“

„Ich habe damals sehr viel gelernt. Und das nenne ich „mein Gepäck“. In den 70ern war ich noch nicht bewusst eine Feministin. Ich habe mich für Künstlerinnen interessiert und schrieb auch über Künstlerinnen, aber ich hatte noch kein feministisches Selbstverständnis. Jetzt bin ich eine Feministin. Während der Jugoslawienkriege wurde ich zur Feministin. Das hat meine Denkweise geprägt.“

Jovana Trifunović im Gespräch mit Bojana Pejić, Gewinnerin des Igor Zabel Award for Culture and Theory für ihre lebenslange Forschung zu den konstituierenden Elementen von osteuropäischer Kunst und Kultur. Ihre Schriften und insbesondere ihre komplexen internationalen Ausstellungen wie After the Wall: Art and Culture in Post-Communist Europe (1999–2001) und Gender Check: Femininity and Masculinity in the Art of Eastern Europe (2009–2010) fanden weltweit Beachtung und liefern eine kritische Analyse einer postsozialistischen Kultur nach 1989.

Bojana Pejić orchestriert transnationale Teams oder arbeitet alleine, während sie untersucht, was osteuropäische Länder gemeinsam haben und wie ihre Kunst Geschichte, Nationalismus und Geschlechterpolitik sichtbar macht.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

PGlmcmFtZQoJCWNsYXNzPSJ2aWRlbyBibG9jay12aWRlb19fdmlkZW8ganMtdmlkZW8gaXMtaGlkZGVuIgoJCXNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvSjRWbW83SGlZYTAiCgkJYWxsb3c9ImF1dG9wbGF5OyBmdWxsc2NyZWVuIgoJCWFsbG93RnVsbFNjcmVlbgoJCT48L2lmcmFtZT4=

Dieser Text und dieses Video sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht: CC BY-NC-ND 3.0. Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: Autoren: Jovana Trifunović und Igor Bararon / tippingpoint.net. Cover picture: Gender Check: Femininity and Masculinity in the Art of Eastern Europe, Exhibition view, mumok, Wien, 2009. “Proletarier aller Länder, wer wäscht eure Socken?” (Konferenz der Feministinnen, 1978, Belgrad)


Talk Europe!

Einblicke und Kommentare zu aktuellen europäische Themen. Von Katalonien bis Ukraine, von Politik bis Kunst: über relevante Themen, mit den richtigen Leuten. Neue Perspektiven und eine neue Plattform für öffentliche Debatten.

“Lobbying kann ein mächtiges Instrument für den sozialen Wandel sein.”

“Vom Leben im Krieg für den Frieden lernen.”

“Zeit, Wachstum neu zu denken”

“Es sind die Eliten, die sich gegen die Demokratie wenden, nicht das Volk.”

“Lobbying kann ein mächtiges Instrument für den sozialen Wandel sein.”

“Vom Leben im Krieg für den Frieden lernen.”

“Proletarier aller Länder, wer wäscht eure Socken?”

“Zeit, Wachstum neu zu denken”

Das könnte Sie auch interessieren